„So war das doch gar nicht gemeint!“

Am Freitag in der Deutschstunde haben wir das Vier-Ohren-Modell von Schulz von Thun kennengelernt. Es gibt das Sachohr, das Selbstkundgabeohr, das Beziehungsohr und das Appellohr.

Das, was einer sagt, kann man auf vier verschiedene Arten verstehen, zum Beispiel „Neben mir ist besetzt“: Das könnte heißen, dass da schon jemand sitzt oder dass er alleine sitzen möchte. Oder er möchte nicht, dass diese Person neben ihm sitzt.

Für uns ist das Vier-Ohren-Modell wichtig geworden, weil wir zum Beispiel bei Konflikten zuerst überlegen, wie eine Äußerung gemeint sein könnte, bevor wir sie als Angriff verstehen.

Von Lea und Leon (Klasse 8.3)