Coole Moves, Sonne und eine neue Form des Zusammenseins…

Woooooooow, was für ein Auftritt!

So fern und doch so nah: dieses Gefühl machte unsere Schulgemeinschaft am vergangenen Mittwoch beim Flashmob zur „Jerusalema Dance Challenge“ in der Mittagspause. Vor dem Schulgebäude versammelten sich Lehrer, Schüler und pädagogisches Personal, um in Zeiten von social distancing ein Zeichen für den Zusammenhalt zu setzen. Zum Lied „Jerusalema“ tanzten alle gemeinsam eine kleine Choreografie, die einmal mehr zeigte, dass wir Menschen auch in schwierigen Zeiten zusammenhalten können – selbstverständlich unter Wahrung der aktuellen Hygieneverschriften. Damit macht sich unsere Schule zum Teil der großen Internetgemeinschaft, die mit diesem Tanz trotz Abstandregeln, Masken und Inzidenzwerten beweist, dass Mensch sein und Zusammenhalt unwiederbringlich miteinander verknüpft sind – egal in welcher Form!

Ein besonderer Gast an diesem Tag war die Sonne, die mit ihrem herrlichen Herbstlicht lange Schatten auf den Asphalt zauberte und uns wärmte. Spätestens nach 10 Sekunden waren alle aber sowieso warmgetanzt. Der Song geht einfach ins Blut und ins Bein und so hatten alle Teilnehmer sichtlich Spaß an dieser einmaligen Aktion.

Die Videopremiere fand heute unter großem Beifall in der großen Pause in unserem Forum statt.

Ein Riesendank geht an alle Schüler*innen und Mitarbeiter*innen, die diesen Auftritt haben wahrwerden lassen. Ihr seid SPITZE!

Natürlich wollen wir Euch den von Frau Groneschild in mühevoller Kleinarbeit zusammengeschnittenen Film nicht vorenthalten. Ihr findet ihn auf unserem schuleigenen YOUTUBE-Kanal.

Viel Spaß beim Anschauen (und Nachtanzen).

(S. Buchem-Vorhagen & G. Hermanns, stolzer Schulleiter)

Weihnachtsferien beginnen früher

Wie das Schulministerium in seiner neuesten Schulmail ausführt, beginnen die Weihnachtsferien für alle Schüler*innen in NRW in diesem Jahr aufgrund der Corona Pandemie 2 Tage früher. Letzter Schultag in diesem Kalenderjahr ist somit Freitag, der18.12.2020.

NOTBETREUUNG KLASSE 5+6:

Für den 21. und 22.12.2020 wird eine Notbetreuung für Schüler*innen der Klassen 5 und 6 angeboten. Wenn Sie dieses Angebot nutzen möchten, so füllen Sie bitte das erforderliche Formular aus:

Um die Aufsichten und den Schülertransport organisieren zu können, benötigen wir diese Angaben bis Freitag, 5.12.2020.

(G. Hermanns)

Herbstbilder in der Lokalzeit des WDR

Während eines schönen Herbstspazierganges in der nahen Umgebung unserer Schule hat Sophie aus der Klasse 8.1 einige sehr stimmungsvolle Fotos gemacht, die anschließend an die Lokalzeit Aachen des WDR geschickt wurden. Am nächsten Tag kamen wir damit prompt ins Fernsehen.

Den Beitrag findet man hier (ab Minute 27:05):

WDR Lokalzeit vom 12.11.2020

Hier noch weitere herbstliche Impressionen:

(H. Kaesler und die Klasse 8.1)

Besuch im Ludwig Forum Aachen

Am 9.10.2020 ging die Mädchengruppe (Wahlpflicht 10) von Frau Kaesler zum Ludwig Forum in Aachen. Wir schauten uns eine Kunstausstellung an, z.B. von Christoph Mueller. Seine Ausstellung hieß „Matters of Mind – Die Tiefe der Dinge“. Die Ausstellung zeigt mehrere Konvolute (Sammlungen) von Arbeiten, die Christoph Mueller über die letzten 15 Jahre als Zeichner und Illustrator gefertigt hat.

Die Mädchengruppe besteht aus Laura, Leonie, Celina, Silvana, Claudia und Enya. Unsere Meinungen zu unserem kleinen Kunstausflug und zum Ludwig Forum sind:

„Mir hat der Tag sehr gut gefallen, weil das echt entspannt war. Es waren coole Sachen dabei.“ (Enya)

„Mir hat der Tag gut gefallen, weil man viel von der Kunstausstellung gesehen hat und man hat seine Freunde dabei.“ (Celina)

„Mir hat der Tag gut gefallen, weil ich noch nie im Museum war und es mir gefallen hat, die Kunst anzusehen. Es war ein schöner Tag.“ (Silvana)

„Ich fand den Tag im Museum sehr schön. Die Kunstausstellung hat mir sehr gefallen.“ (Claudia)

„Der Tag war sehr schön, man hat viele interessante Werke gesehen und hat einen neuen Eindruck bekommen von der Kunstwelt. Es hat auch viel Spaß gemacht, Bilder zu machen und alles anzusehen, besonders mit den Freunden darüber zu reden.“ (Leonie)

„Ich fand es sehr interessant und schön, darüber zu reden und es anzusehen.“ (Laura)

Weitere Eindrücke aus dem Ludwig Forum:

Wiederbeginn nach den Herbstferien

Da sich das Infektionsgeschehen in NRW weiterhin sehr ungünstig entwickelt, hat das Schuministerium am 21.10.2020 neue Regeln für den Unterricht nach den Herbstferien erlassen.

Dies betrifft vor allem die „Maskenpflicht“, die in allen Schulen ab Klasse 5 bis zu den Weihnachtsferien auch für die Zeit des Unterrichts in den Klassenräumen wieder vorgegeben wird.

Bereits vor den Herbstferien haben viele Schüler*innen unserer Schule freiwillig einen Mund-Nase-Schutz im Unterricht getragen. Dies ist ab sofort wieder für alle verpflichtend und wir hoffen sehr, dass wir mit dieser Maßnahme dazu beitragen können, dass in unserer Schule das Infektionsrisiko drastisch gesenkt wird.

Bitte unterstützen Sie uns in dieser schwierigen Zeit: Sprechen Sie mit Ihrem Kind über die Schutzmaßnahmen und geben Sie ihm morgens eine Maske mit zur Schule (am besten auch eine Zweite für den Notfall oder zum Wechseln). Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe!

Alle weiteren Infos zum Unterrichtsbeginn nach den Herbstferien finden Sie in der aktuellen Schulmail: >>KLICK<<

(G. Hermanns, Schulleiter)

Laila hilft!

Das ist Laila, unser Therapiebegleithund. Laila ist eine dreijährige silberfarbene Labrado-Retriever-Hündin. Seit Oktober 2017 besucht sie mit ihrer Besitzerin Frau Gietz (Klassenlehrerin der 9.3) 1-2 mal wöchentlich die Hundeschule. Laila ist ein verschmuster, intelligenter und sehr offener Hund. Im Januar 2020 hat Laila erfolgreich die Ausbildung zum Therapiebegleithund abgeschlossen. Sie liebt Aufträge und Kommandos, Bewegung, Bälle, Reisen, Wasser, Auto fahren, Streicheleinheiten und ganz besonders Menschen.

Laila kommuniziert dabei ziemlich deutlich und klar, sodass ihre Bedürfnisse zu erkennen sind. Ebenfalls verzeiht sie Fehler und ist stets darum bemüht, dem Menschen zu gefallen.

Laila kommt an zwei festen Tagen in unsere Schule, um mit Schüler*innen gemeinsam Übungen zu absolvieren. Es geht dabei vorrangig um die Kommunikationsförderung und um den Aufbau von Selbstbewusstsein und Beziehungen. Egal ob es ein Parcours, das Verstecken von Gegenständen oder das Apportieren ist – Laila macht jede Übung geduldig mit und hilft den Schüler*innen dabei, sich Dinge zuzutrauen und mit ihr zu „sprechen“.

(J. Gietz)

Diagnostikwoche der 5er

Eine besondere Zeit liegt hinter unseren Schüler*innen der Klassen 5. In der Diagnostikwoche konnten sie zeigen, wo ihre Stärken liegen. Im Fach Deutsch wurden Geschichten geschrieben, die Lesefertigkeiten und das Sprachverständnis überprüft. Im Bereich der Wahrnehmung wurde gemalt und ausgeschnitten, aber auch Konzentrationsübungen standen ebenso auf dem Plan wie das Erkennen, Lokalisieren und Zuordnen unterschiedlicher Geräusche. Ein besonderer Tag war der Dienstag, denn da durften die Schüler*innen fast den kompletten Tag in der Turnhalle verbringen, um beim Deutschen Motorik Test (DMT) ihre Eignung als Sportskanonen in den Bereichen Kraft, Ausdauer und Koordination zu beweisen.

Dank großartiger Unterstützung einiger Neuntklässler*innen und Herrn Tomala war dieser Tag der Höhepunkt einer spannenden Woche! Die Ergebnisse der gesamten Woche geben einen umfassenden Einblick in den Leistungsstand und die Kompetenzen unserer neuen Schüler*innen und bilden so eine fundierte Grundlage für ihre weitere Förderung an der Gutenberg- Schule.

(5er-Team)

Zukunftswerkstatt Klasse 8

Am 25.8. und 26.8.2020 waren die 8er-Klassen im Zinkhütter Hof und nahmen an der Zukunftswerkstatt teil. Wir waren in zwei Gruppen aufgeteilt, die jeweils an einem Tag die Werkstatt besuchten.  Der Tag lief so ab: Am Anfang haben wir uns vor Ort getroffen und wurden von den Mitarbeitern in zwei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe hat Münzen gegossen, die andere Gruppe hat sich das Museum angeguckt und eine Rallye durch das Museum gemacht. Wir mussten dann für die Stadt Stolberg wichtige Metalle wie Zink, Kupfer oder Messing suchen, die die Putzfrauen in die falsche Vitrine getan haben und auf ein Blatt schreiben, wo wir sie gefunden haben. Zum Schluss haben wir uns die Dampfmaschine angesehen. Nach einer kurzen Pause haben die Gruppen gewechselt. Die Münzen haben wir aus Messing  gegossen. Aber zuerst wurden Abdrücke in Sand von den Münzen gemacht. Die Hohlräume wurden später mit dem heißen Metall aufgefüllt. Nachdem die Münzen abgekühlt waren, haben wir sie noch gefeilt und geschliffen.

Als letzte Aktion haben wir verschiedene Berufe aus probiert. Wir konnten uns nach dem Ausprobieren dann selbst bewerten. Wir haben z.B. für das Kino einen eigenen Film entworfen und sollten dafür Werbung machen, sich um Tiere kümmern z.B. Fische richtig kümmern, indem wir ein Aquarium einrichten und herausfinden, was sie für ein Boden, was für Wasser oder was für Fischfutter sie brauchen. Wir hatten aber auch was mit einer U-Bahn, da mussten wir Bauklötze nachbauen und dann mussten wir noch eine Wohnung selbst einrichten, hatten aber nur eine bestimmte Geldmenge zur Verfügung. Wir konnten auch noch Schaufensterpuppen ankleiden.

Am Schluss haben wir uns dann selbst bewertet und es wurde ausgewertet, welchen Beruf wir eventuell mal ausprobieren sollten.

„So war das doch gar nicht gemeint!“

Am Freitag in der Deutschstunde haben wir das Vier-Ohren-Modell von Schulz von Thun kennengelernt. Es gibt das Sachohr, das Selbstkundgabeohr, das Beziehungsohr und das Appellohr.

Das, was einer sagt, kann man auf vier verschiedene Arten verstehen, zum Beispiel „Neben mir ist besetzt“: Das könnte heißen, dass da schon jemand sitzt oder dass er alleine sitzen möchte. Oder er möchte nicht, dass diese Person neben ihm sitzt.

Für uns ist das Vier-Ohren-Modell wichtig geworden, weil wir zum Beispiel bei Konflikten zuerst überlegen, wie eine Äußerung gemeint sein könnte, bevor wir sie als Angriff verstehen.

Von Lea und Leon (Klasse 8.3)

GIRL-POWER: Leonie wird Schülersprecherin

Ein spannender Wahltag mit eindeutigem Ergebnis. Die Schülerschaft hat heute gewählt, welcher Schülersprecher-Kandidat auf Platz 1 kommt. Dazu mussten alle Schüler*innen ihren Wahlzettel in einer Wahlkabine ankreuzen und danach in unsere Wahlurne stecken.

Und das Ergebnis fiel eindeutig aus. Mit fast der Hälfte aller Stimmen wurde Leonie aus Klasse 10.2 zur neuen Schülersprecherin gewählt. Auf dem zweiten Platz landete ebenfalls mit eindeutiger Stimmenzahl Maik aus der Klasse 8.3.

Nach einer Lautsprecherdurchsage wurden Leonie und Maik vor dem Sekretariat vom Schulleiter, der Vertrauenslehrerin und dem bisherigen Schülersprecher Justin-Miguel beglückwünscht. Ein Foto durfte da natürlich nicht fehlen. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg bei euren Vorhaben.

(G. Hermanns)

Förderschule Sprache Sek I Schule des Landschaftsverbandes Rheinland